· 

Sarreguemines

Als ich nach Saarbrücken gezogen bin, konnte ich es kaum erwarten, rüber nach Frankreich zu kommen.

 

Wer in Saarbrücken wohnt, steigt in die Saarbahn und fährt durch bis Sarreguemines.

Für mich, der gerade aus Berlin kam und beim einsteigen höchstens von Rudow nach Spandau kam, war das schon sehr merkwürdig, mit einer Straßenbahn, in ein anderes Land zu fahren.

 

Ich war Jahre vorher mit dem Auto mal in Sarreguemines und fand das schon spannend, ohne Kontrolle einfach rüber nach Frankreich zu fahren.

 

Man merkt es einfach nicht, dass man eine Grenze überfährt, bis man auf einmal alles auf Französisch erkennt.

 

Sarreguemines ist eine kleine, niedliche Stadt, die alles hat, was man zum Leben braucht.

Einkaufen (Intermarché – neu gebaut), Kino, Banken und Kleidung.

 

Bis vor einigen Jahren gab es auch noch ein kleines Careé, in den sich allerlei Kleidungsgeschäfte befanden.

 

Ein Simply Market zum Einkaufen und Parfümladen, alles war dort zu finden.

 

Leider haben auf einmal die Geschäfte geschlossen und so ist es jetzt (also vor der Pandemie) nur noch ein Durchgang gewesen, ohne Geschäfte.

 

Trotz alledem, lohnt es sich, Sarreguemines zu besuchen, man hat sofort, wenn man über die Grenze fällt, das Gefühl von Urlaub.

 

Probiert es mal aus, wenn ich im Saarland seit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0