So langsam wird es besser. Druck aus einer Schreibblockade heraus zu nehmen, ist jetzt für viele vielleicht nichts Neues, aber es zu lesen oder es zu erleben, das sind zwei Paar Schuhe.
Heute hatte ich endlich die Idee, wie es nach meinem ersten Kapitel weiter gehen wird. Dieser ganze Coronahype hat mich echt aus der Bahn geworfen, so kreativ gesehen. Es gab den Moment nach drei Büchern etwas anderes zu machen. Das Gefühl war neu für mich. Die Gründe dafür waren aber schnell ausgemacht. Mein letztes Buch: Rote Linie – Autobiografie einer Seele lief nicht und tut es immer noch nicht.
Ich hatte doch eine ordentliche Portion Hoffnung hinein gelegt, die sich nicht erfüllte.
Aber wie auch?! Mich kennt ja keiner und mein Marketing Budget war jetzt auch nicht das größte, aber all das, hatte mich blockiert.
Mittlerweile habe ich gelernt, dass wenn man hinfällt, dass man sich den Staub abwischt, dass Krönchen zurechtrückt und weiter macht. Und wenn ich völlig traurig bin, dann schnappe ich mir meine Bücher, schaue mir an, was ich geschafft habe, grinse und mache einfach weiter. So einfach ist es.