Dieses Wort trifft es ganz gut. Im Moment möchte ich so viel erledigen und je mehr ich mir vornehme, desto weniger schaffe ich. Ich bin ja keiner, der viel raus gegangen ist, aber auch ich würde mich gerne mal mehr bewegen, als vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer.
Klar gehe ich spazieren, was eher einem Hindernislauf ähnelt, als einer Erholung. Ständig ist man auf dem Sprung.
Kommt da gleich jemand aus der Haustür, die man nicht einsehen kann?
Oder stößt man mit jemanden an der Ecke zusammen?

Die Presse hat es geschafft, das Volk verrückt zu machen, oder auch nur mich. Wie soll es denn nach der Sperre weiter gehen?
Kann man noch in den Urlaub fahren? Was ist am Strand? Soll ich da mit Maske sitzen bei dreißig Grad in der Sonne?
Wenn alle wieder raus dürfen, stossen wir nicht alle zwangsläufig zusammen? Bei all dem gedanklichen Wirrwarr, versuche ich, das nächste Buch anzugehen, eine neue Homepage zu eröffnen und hänge doch eher in der Zukunft, als im Hier und Jetzt.

Ich weiß echt nicht, wie man da wieder raus finden soll in nächster Zeit. Na schauen wir mal. Ich mache dann jetzt mal den nächsten Versuch.
Leute, bleibt gesund.